Raus aus der Kinderstube

Ein großer Meilenstein ist geschafft:

Alle Pflanzen haben nun einen festen Platz. Die Aussaaten sind draußen, die Jungpflanzen gesetzt, die Kartoffeln gesteckt. Nach und nach hat auch das Grün aus der Anzucht den Weg in die Erde geschafft. Heute durften die Soja umziehen, der Amaranth, Melonen und die Kiwanos. Außerdem hat der Spinat, der entgegen aller Hoffnung doch ordentlich angewachsen ist(!), Verstärkung bekommen. Alles, was dann noch überzählig war, haben wir auf dem Kompost angepflanzt. Das heißt, es gilt mehr das Prinzip, der Stärkere setzt sich durch. Man darf gespannt sein :D

Der Kampf um den Kompost

Der Kampf um den Kompost

Beim Umsetzen der Sojas habe ich übrigens das Schnecken-Hauptquartier Nummer Eins gefunden. Die haben nämlich alle UNTER den Eierschalen gewohnt. Elf Stück habe ich abgesammelt! So sehen meine übrigens aus:

Schneckenalarm

Das zweite Hauptquartier hat sich heute auch gefunden: Der Gartenzaun. Trotzdem die letzte Reinigungsaktion gar nicht so lange her ist, sprießt da nämlich schon wieder das Fingerkraut gen Himmel. Irre schnell das Zeug. Und die Wurzeln! Es ist wirklich wahr. Aus den eigentlich schon toten Wurzelstücken wächst neues Kraut. Ich wollte es gar nicht glauben, aber ich hab das jetzt so oft gefunden…steckt noch ganz schön viel Leben drin. Und wenn ich bedenke, wie viele Wurzelstückchen noch in den Beeten liegen….auweia. Tja und unter dem Fingerkraut, da schliefen die Schnecken. Falls die überhaupt schlafen. Außerdem müssen die ziemlich eklig schmecken. Die sind ja so dermaßen langsam und kringeln sich ja dann auch nicht wie etwa Regenwürmer, wenn man sie hochhebt. Diese Tiere müssen einfach felsenfest davon überzeugt sein, dass sie so widerwärtig schmecken, dass ihnen keine Gefahr droht. Das Fingerkraut sieht es scheinbar ähnlich. Auf was habe ich mich da nur eingelassen? Wenn man auch nur das kleinste Stück fallen lässt, war die ganze Buddelei umsonst. Und es verflixt schwierig, alle Wurzeln zu finden. Immer, wenn man denkt: „Die ging aber gut raus“, kann man sicher sein, dass noch tiefer die Wurzel weiter geht und nur hinterhältiger Weise so tut, als sei sie schon komplett draußen. Ich sag’s euch, ein Fluch ist dieses Wildkraut. Kann man da irgendwas draus machen? Kennt jemand Fingerkraut-Rezepte? Hat dieses Zeug irgendeinen Sinn??

So, bevor ich hier gänzlich in Aufregung vergehe, bestaunt meine hübsche Erdbeere :)

Erdbeere

Ist sie nicht ein Prachtstück geworden? Der Garten ist grün (und ein bisschen rot), alles wächst, ist stark. Wenn das so bleibt, brauchen wir dringend einen riesigen Gefrierschrank, ne Menge Sand und genau so viele Kisten :)

Liebe Grüße,

Majura, Rhi und Marii

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s