Blaue Gurken und Fliegviecher

Die Arbeiten schreiten weiter voran. Die Temperaturen sind in den Morgen- und Abendstunden wieder halbwegs erträglich, wir können also wieder öfter im Garten etwas ausrichten.

Der Zaun wächst Stück um Stück. Der kleine Zaunsabschnitt hat wie auch das Tor inzwischen Zaunslatten bekommen. Sieht richtig gut aus :)

Der ehemalige Geräteunterstand musste auch herhalten. Zunächst musste der ganze Schutt daraus entfernt werden. Dann wurde er durch gezielte Einwirkung nach vorne gekippt und in Kleinteile zerlegt. Dabei fanden sich sowohl Spuren eines Brandes als auch ein Nest angriffslustiger Irgendwas. Ehrlich, wir wissen nicht, was das für Tiere sind. Sie sehen aus wie Wespen, haben aber viel zu lange Beine. Für Hornissen wiederum sind sie eigentlich zu schlank. Sie bauen scheinbar aber Waben oder wabenähnliche Gebilde. Dass nun jemand an ihrer Wohnung randaliert, fanden sie verständlicherweise nicht so gut. Ein zweites Volk dieser uns unbekannten Spezies fand sich unter dem Dach der Laube. Die Tierchen stehen scheinbar auf Wellblech.

Zudem ging es den wild gewachsenen Büschen an die Wurzel. Erstaunlich, was in wenigen Jahren alles wächst. Und vor allem, wie groß und stark es wird. Es war mal wieder ein ganz schöner Kampf, der aber letzten Endes zu unseren Gunsten ausging.

Außerdem durften unsere Zucchini aus der Lindwurmfesten-Indoor-Zucht in die Freiheit übersiedeln. Sie haben sich ganz schön gemacht. Leider haben sie den Transport doch nicht so gut überstanden. Wir hoffen, sie regeneriersen sich trotzdem wieder.
Zudem dürfen wir einen weiteren Neuankömmling bei uns begrüßen: den Blaugurkenbaum oder auch Blaugurkenstrauch. Er erfreut sich vor allem in China großer Beliebtheit. Er wird bis zu 4m groß. Von Mai-Juni oder Juli blüht er. Diese Blüten verdichten sich dann sozusagen und werden zu einer Art Hülsenfrucht. Je reifer jene wird, umso tiefer wird ihr Blauton. In Europa erlebt der Blaugurkenbaum deswegen vorrangig als Ziergewächs sein Comeback, in China hingegen bevorzugt man die Früchte. Dieses Jahr wird unser Strauch sehr wahrscheinlich keine Früchte tragen. Aber vielleicht nächstes Jahr. Wir sind jedenfalls sehr gespannt!

Das kleine Nacktschneckenproblem, das ich erwähnte, hat sich inzwischen dezent ausgewachsen. Nach einem Schauer bin ich auf Nacktschnecken-Jagd gegangen. Ich hab sie nicht gezählt, aber es war eine reiche Ausbeute!

Mjam :) Das heißt für unsere Beete dann wohl wieder Tagetes und Schnittlauch. Mal sehen, ob es was bringt.

Bis dahin,

Majura, Rhi und Marii

Advertisements

2 Gedanken zu “Blaue Gurken und Fliegviecher

  1. Tanja Seewald schreibt:

    Hallo, ihr habt tolle Seite! Super, wie ihr das alles anpackt! Besonders nach der Überschwemmung… Und dass ihr nicht die Hoffnung verloren habt und einfach weiter macht!

    Kann ich euch einen Rat geben? Wenn der Blaugurkenbaum bis zu 4 Meter gross wird – wird er auch 4 Meter breit sein und bis zur Nachbarsgrenze ist es nicht gerade weit weg. Wenn der Nachbar von seiner Seite ihn ständig abschneidet – geht der Baum bei Ihnen ein, das wäre nun echt zu schade.
    Beim Pflanzen nie vergessen – die Dinge wachsen! :-)

    Liebe Grüsse aus Raum Frankfurt am Main
    Tanja

    • Majura schreibt:

      Hallo,

      danke für das Lob und die Ermutigung. Oft genug brauchen wir sie noch.

      Das Bäumchen darf auch wieder umziehen. Wir haben es geschenkt bekommen und hatten noch keine andere Fläche frei und im Eimer wollten wir es nicht ewig stehen lassen. Es darf sich jetzt erstmal erholen, wir schaffen derweil mehr Platz :)

      Liebe Grüße

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s