Die Linde färbt sich blond

Die Linde färbt sich blond.
Das macht sie sehr gekonnt.
Vier Wochen später hat’se
jedoch schon eine Glatze.
Sie ist darüber nicht verstimmt;
der nächste Frühling kommt bestimmt.
Er bringt den Kopfschmuck ihr zurück;
da hat die Linde großes Glück.
Mein Vater hat es nicht so gut,
drum trägt er meistens einen Hut.

Bernd Lunghard

 

Ja, meine Lieben, der Herbst hat Einzug gehalten und erinnert uns einmal mehr an die Vergänglichkeit allen Seins.

So hat auch das Sterben in der Lindwurmfeste begonnen. Die Zucchinis haben die kalten Nächte nicht mehr überstanden. Insgesamt haben sie uns elf wunderbare Zucchinis geschenkt. Auch die Kletterrose an der Terrasse war mehr tot als lebendig, so dass wir sie nun ganz entfernt haben. Die Stiefmütterchen, der Grünkohl, der Schnittlauch, der Basilikum und die Petersilie sind den Schnecken anheim gefallen oder gar nicht erst gewachsen.

Doch viele Pflanzen ziehen sich nur in sich zurück, sind in sich gekehrt und werfen die Last des alten Jahres ab. Der Wein verliert sein Laub und zeigt umso deutlicher, welch beeindruckende Ranken er ausgebildet hat. Auch die Himbeeren befreien sich vom Blattwerk. Als kahle Stangen ragen sie nun aus der Erde. Der Obstbaum zeigt sein knorriges Geäst, filigran erscheint dagegen der blattlose Hibiskus.

Aber es gibt auch immer noch Leben bei uns. Die Erbsen halten sich tapfer und bilden noch immer Schoten aus. Auch die Zwiebeln geben sich so leicht nicht geschlagen und der Knoblauch entdeckt gerade das Licht der Welt. Die Pfefferminze hat sich prächtig erholt und einen wunderschönen Busch ausgebildet.

Hubert haben wir nie wieder gesehen. Aber die Mäuse leben noch in der Hecke zur Straße hin und wir hoffen, dass der eine oder andere Igel im angehäuften Gehölz eine Ruhestätte für den Winter findet.

Die Hütte wird nun nach und nach winterfest gemacht. Die Decke, die gefährlich lose herab hing, wurde raus gerissen. Zum Vorschein kam ein gänzlich intaktes und wunderschönes Holzdach. Rhi hat auch ein neues Schloss eingebaut. Die elektrischen Geräte ziehen jetzt nach und nach zu uns in die Wohnung, damit der Frost sie nicht holt.

Das Projekt Kastanie ist übrigens gescheitert. Trotzdem wir sie unter dem Fenster auf einem großen Tisch ausgebreitet hatten und die Kastanien regelmäßig gewendet wurden, hat sich doch Schimmel gebildet. Wir mussten sie alle wegschmeißen. Dafür wurde der Tisch wieder gereinigt und wir sammeln fleißig Papprollen, um nächstes Jahr dort kleine Pflänzchen vorziehen zu können.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s