Frühlingsgefühle mit Trauermarsch oder Saatgut, Trauermücken und Pflanzzeiten

Die Sonne lacht, der Himmel strahlt. Auf den Runden mit Marii entdecken wir immer mehr Pflanzen, die zaghaft ihre ersten Knospen gen Licht recken. Auch unsere Indoor-Lindwurmfestenbewohner wachsen und gedeihen prächtig, den Narzissen kann man förmlich dabei zusehen. Da haben wir doch nicht, während wir auf den Winter gewartet haben, ganz versäumt, die ersten Samen in die Erde zu bringen!

IMG_0482

Die ersten Knopsen

Trauermücken-Alarm

Doch löste dieser Gedanke nicht nur Freude bei uns aus. Wir haben nämlich seit geraumer Zeit ein Problem: Trauermücken. Erst dachten wir, es handele sich um Obstfliegen. Also haben wir alles schön verschlossen gehalten, doch die kleinen, schwarzen Fliegen wurden immer mehr. Dann fiel uns auf, dass sie sich vorrangig in unseren Blumentöpfen aufhalten. Endlich fiel der Groschen. Doch sämtliche Lösungen, die ich zum Thema Trauermückenbefall fand, widerstrebten uns. Da soll man die Pflanzen samt Topf 24 Stunden unter Wasser setzen, die alte Erde komplett entfernen und gegen neue, im Ofen sterilisierte Erde austauschen. Trauermücken sind nämlich bei uns heimisch und kommen so durch mitgebrachte Gartenerde, aber auch durch gekaufte Blumenerde in unsere Wohnungen. Die radikalste Lösung wäre Wegschmeißen. Das wollten wir nun aber wirklich nicht. So haben wir es mit Klebe- und Lockfallen versucht. Wir haben auch unheimlich viele Mücken erlegt, aber es wurden und wurden einfach nicht weniger. Das Problem waren die Larven. Und weil man die inzwischen sogar schon zum Teil auf der Blumenerde rumkrauchen sehen konnte, entschieden wir uns schweren Herzens für die Chemiekeule. Jetzt haben wir alle Pflanzen behandelt, einige mussten wegen zu extremen Befalls doch in die Tonne. Wir hoffen sehr, dass sich das Problem jetzt regelt. Denn wir wollen natürlich nicht, dass sich die Trauermücken bei den Setzlingen einnisten. Die Larven knabbern nämlich gerne an den Wurzeln und das wäre für die kleinen Pflanzen tödlich.

Kleiner, historischer Exkurs

Im Baumarkt haben wir aber nicht nur Mücken-Tötulin gekauft, sondern auch Unmengen an Saatgut. Wir haben uns dazu entschlossen, nur Raritäten bei Dreschflegl zu bestellen (u.a. Soja, Quinoa, Amaranth, Tomatillo und Cucamelon). Die anderen Pflanzen kaufen wir vom Quedlinburger Saatgut. Denn meine schöne Heimatstadt war nicht nur einst Lieblingsresidenz von Heinrich I. und seinen Nachfolgern (bevor sie abtrünnig wurden und nach Magdeburg umsiedelten), sondern ist auch für sein Saatgut bekannt. Beides ging Hand in Hand: Heinrich schenkte seiner Dame den berühmten Domstift, in dessen ausgedehnten Gärten man verschiedenste Pflanzen anbaute und auch Sämereien gewann. Der Saatguthandel entwickelte sich peu á peu und war im 16. Jahrhundert fester Bestandteil der Quedlinburger Wirtschaft. Weltbedeutung als Saatgut-Stadt erhielt Quedlinburg Mitte des 19. Jahrhunderts durch die Gebrüder Dippe, deren Spuren sich noch heute finden lassen.

Quedlinburger Saatgut

Was muss in die Erde?

Nun endlich zum Wichtigsten: Was gehört denn im Februar schon in die Anzuchttöpfe? Und was hätte im Januar schon rein gemusst? Hier eine kleine Übersicht ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

Januar: alles  Vorzucht

  • Artischocken (Samen einen Tag vorher einweichen lassen)
  • Chili
  • Kohlrabi
  • Rosenkohl
  • Pastinake
  • Porree
  • Zwiebeln
  • Frühlingszwiebeln
  • Schwarzwurzel

Februar: Freiland

  • Spinat
  • Puffbohne/Dicke Bohne/Saubohne/Gartenbohne

Februar: Vorzucht

  • Aubergine
  • Tomate
  • Rosmarin
  • Schnittlauch
  • Thymian
  • Salatgurke
  • Blumenkohl
  • Update: Tomatillo

Mit den näheren Modalitäten müssen wir uns auch erst noch auseinandersetzen, hihi. Meine Güte, es ist endlich da, unser erstes, richtiges Gartenjahr. Wir sind sehr gespannt, ob wir nicht nur als Hobby-Handwerker, sondern auch als Gärtner taugen. Jedenfalls habe ich schon Unmengen an Schraubgläsern gesammelt. Egal, was im Garten wächst, irgendwas muss eingekocht werden, jawohl! Und vielleicht gibt es auch die erste, eigene Pflaumenmarmelade, wenn sich unser Baum vom Schnitt gut erholt hat. Wir freuen uns sehr auf das kommende Jahr :)

Liebe Grüße von

Majura, Rhi und Marii

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s