How to: Biologisches Unkrautvernichtungsmittel selber machen

Nicht immer sind alle Pflanzen mit denen ihn zugedachten Plätzen zufrieden und versuchen sich anderswo hübsch einzurichten. Meistens stört uns das eher weniger. Nur die viel beklagte Quecke will sich nicht so recht bändigen lassen. Und das ist einfach problematisch, wenn man Gemüse anbauen will. Ich habe nichts gegen Löwenzahn, Gänseblümchen, Klee und Wegeriche. Aber diese Quecke…

Für uns kommt sowieso nur biologisches Unkraut-Ex in Frage. Zudem haben wir noch den Hund und wollen auch den Nützlingen im Garten nicht schaden. Mal abgesehen davon, dass manch einer ja Kinder im Garten haben soll ;)
Auf meiner Suche nach einem verträglichen Rezept gegen ungeliebte Pflanzen bin ich auf dieses gestoßen:

Ihr braucht:

  • eine Sprühflasche
  • Weinessig
  • Essigessenz
  • Speisesalz
  • Spüli

Zunächst füllt ihr eure Flasche zu 3/4 mit einem Gemisch aus Weinessig und Essigessenz im Verhältnis 1:1. Es geht auch ein anderer hochsaurer Essig. Dann gebt ihr Speisesalz hinzu. Fasst eure Flasche 0,5l, nehmt ihr 3EL Salz, bei 0,7l 4EL. Nun gut schütteln, damit sich alles gut mischt und das Salz sich auflöst.
Zum Schluss gebt ihr einen winzigen Spritzer Spüli hinzu. Wirklich nur einen kleinen, damit es nicht übermäßig schäumt.

Am besten tragt ihr die Lösung dann bei Sonnenschein auf. Nach 1-2 Tagen sind die ungebetenen Gäste verschwunden. Bei Regen wird das Gemisch weggespült und wirkt nicht mehr so gut. Passt gut auf, dass ihr nur die ungeliebten Pflanzen trefft, denn auch die anderen Pflanzen gehen von dieser Lösung ein.

Direkter Vergleich: links ohne und recht mit Unkrautvernichtungsmittel

Direkter Vergleich: links ohne und recht mit Unkrautvernichtungsmittel

Advertisements

5 Gedanken zu “How to: Biologisches Unkrautvernichtungsmittel selber machen

  1. Manuela schreibt:

    Danke für den Tip! Die Quecke finde ich im Gemüsebeet ebenso fehl am Platz, anderswo ist mir das egal. Die Mischung werde ich auf jeden Fall ausprobieren!

    • Majura schreibt:

      Im Beet würde ich es vielleicht nicht anwenden. Ich weiß nicht, in wie weit nachfolgende Kulturpflanzen davon Schaden nehmen. Oder an einer kleinen Ecke ausprobieren. Quecke wird man leider nur durch jahrelanges Buddeln und fein säuberliches Entfernen los und kostet vieeeele Nerven.

  2. heide schreibt:

    also salz auf dem gemüsebeet ist wirklich nicht ratsam. auf dem hauptweg mag das o.k. sein.
    essigsäure wird durch das regenwasser und giessen mit der zeit verdünnt. der alkohol im essig verfliegt einfach. das grüne der pflanze wird also verätzt sozusagen. kein plan, was da mit der wurzel passiert, bei quecke würde ich da nicht wetten.
    aber mal ganz ehrlich, salz im garten macht den boden für jahre unbrauchbar. hat sich mal wer angeguckt, was salz mit einem auto anstellt??? sowas hat man früher in kriegen gemacht. eine uralte drohung… ich verbrenne eure ernte und verteile salz auf euren äckern…das wird seine gründe haben. also das würde ich lassen.
    sicher, sicher… quecke ist schon lästig, die haben wir alle. da kann man wie immer 3 dinge tun :1. nicht beachten,2. rausreissen und die reste nicht beachten oder 3. ausbuddeln, wurzeln absammeln, abhacken und dann( na wer weiß es?) einfach nicht beachten.
    manche leute sagen auch „sie haben unkraut (ungezifer)?… essen sie es! na ja, wer es mag.

    • Majura schreibt:

      In der Tat kann man Quecke zu Tee und Likör verarbeiten. Aber ob man das will…natürlich hätten wir so betrachtet jeden Tag eine irrsinnig ertragreiche Queckenernte. Manche schwören ja, dass die Quecke quasi über Nacht verschwindet, wenn man ihr androht, sie zu nutzen. Naja…ich muss jedenfalls noch viel Quecke ernten, um überhaupt was anderes ernten zu können.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s