Kleine und große Erfolge

Es gibt auch gute Nachrichten in der Lindwurmfeste, man mag es kaum glauben ;)

Unser Hibiskus steht inzwischen in voller Blüte. Ich weiß nun auch, dass ich nicht mehr um die schnell verblühenden Blüten trauern muss, denn der Hibiskus bildet eeeewig immer neue Blüten nach. Einfach schön.

Unsere Artischocke hat eine zweite Blüte bekommen! Wir hoffen, sie schafft es, trotzdem der Regen ihr ganz schön zugesetzt hat.

Auch die Schnecken richten immer noch Schaden an. Vor allem mögen sie unsere Sonnenblumen. Dabei habe ich mich so auf die leckeren Samen gefreut. Vielleicht wird doch noch eine, wenigstens eine, Sonnenblume groß.

Groß, gerade zu monströs sind unsere Zucchini-Pflanzen. An den drei größten und produktivsten Pflanzen lassen wir jetzt jeweils eine Zucchini stehen, um aus ihr Samen für nächstes Jahr zu gewinnen. Meine Güte, die Zucchini sind schon länger und dicker als mein Unterarm!

Die zweite Generation Erbsen wächst wunderbar. Wir haben die Rankhilfe dieses Mal quasi direkt über die Erbsen gestellt und sie finden so den Halt viel besser, auch wenn sie erst einmal um das Holz drum herum müssen. Nach dem Gewitter mussten wir sie allerdings ein paar mal wieder „andocken“.

Die Stabtomaten werden eeeeeendlich reif! Wir dachten schon, sie werden nie mehr rot. Aber nun tun sie es doch. Man kann jetzt gut beobachten, wie die Tomaten nach und nach erst leicht gelblich werden und dann immer mehr ins Orange und schließlich ins Rot gehen. In wenigen Tagen können wir die sicher schon die ersten von ihnen ernten. Ich muss schon sagen: Dafür, dass es unsere allerersten Tomaten sind, die viel zu dicht und draußen stehen, Tomaten irgendwie 1000 Krankheiten bekommen und der Schutz-Schlauch schon seit Wochen viel zu kurz geworden ist: Wow. Ich hätte nicht erwartet, dass sie so immens viel Früchte tragen und dass die auch noch reif werden. Wir knipsen immer brav die Geiztriebe aus und kappen jetzt Blütenstände, die sich ab August entwickeln. Denn die schaffen es wohl eh nicht mehr bis zur Tomate und kosten nur unnötig Kraft.

Amaranth und Quinoa sind wahnsinnig groß geworden. Wir haben sie ja erst ziemlich spät ausgesät (wie es auf der Packung stand). Ich hätte nicht gedacht, dass sie es noch schaffen. Aber der Amaranth ist jetzt gut 1,3m und die Quinoa ist nur unwesentlich kleiner. Wir sind sehr zuversichtlich, dass es noch was wird, zumal die Quinoa jetzt Blüten bildet.

Der Physalis und der Tomatillo bekam der starke Regen gar nicht gut, sie hängen ganz schön durch. Aber sie haben immer noch Früchte. Wir haben sie ein wenig angebunden und hoffen jetzt einfach, dass sie durchhalten.

Dem Tabak ging es ähnlich. Aber er ist riesig. Er hat auch schon Blüten gebildet. Die hat Rhi abgeknipst. Nun beginnen sich die Blätter langsam gelb zu färben bzw. gelbe Flecken zu bekommen. Das heißt für uns: Bald ernten wir unsere ersten Tabak (Danke, Thomas)! Ich fasse die Blätter so gerne an. Sie sind ganz weich und so anders als alles, was ich bisher kenne.

Unsere Kürbisse und Gurken haben uns anfangs ganz schön Sorgen gemacht. Dauernd wurden sie gefressen, blieben klein und mickrig. Aber jetzt! Sie wachsen und hören gar nicht mehr auf! Bisher haben wir aber nur männliche Blüten. Unser größter Kürbis ist auf dem letzten Bild zu sehen. Er reicht wirklich von einer Ecke des Bildes bis zur anderen. Ob es noch Kürbisse gibt, bleibt fraglich.

Eure Majura

Verpasst nie wieder einen Artikel der Lindwurmfeste!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s