Rückblick September

Der Herbst hat nun endgültig sein Nebeltuch über das Land gelegt. Auch in der Lindwurmfeste wird es langsam grau. Die meisten Pflanzen ziehen sich zurück und warten auf den Frühling. Oder dienen als Futter für die vielen kleinen Schneckenkinder.

Da wir im September nur wenig Zeit hatten, euch von unseren Aktivitäten zu berichten, erfolgt nun ein Rückblick auf den September. Denn wieder einmal hat sich einiges bewegt.

Der Heckenschnitt stand an. Dabei haben wir entdeckt, dass wir wirklich ein Vogelnest hatten. Dieses Jahr haben wir recht tief in die Hecke geschnitten. Aus dem unteren Holz hat sie gar nicht mehr getrieben. Jetzt sind aber schon wieder viele kleine Blätter zu sehen und sie sieht längst nicht mehr so kahl aus wie auf dem Foto.

Unsere Chilipflanzen tragen reichlich. Noch immer sind die Büsche voll. Allerdings sind einige ganz matschig geworden, manche wurden sogar angefressen! Wer frisst denn Chili?! Kann es sein, dass die Braunfäule der Tomaten irgendwie auf die Chili übergegangen ist? Bei den Fotos findet ihr Beispiele. Die meisten werden jedoch ganz normal rot :)

Die größte Aktion war wohl das Fällen der letzten Koniferen. Sie müssen laut Verordnung raus und außerdem haben sie uns die Beete extrem beschattet. Wie immer hat Rhi aus den Stämmen direkt mehrere Komposte für die Koniferen gebaut. Wir haben jetzt wohl das größte Igelhotel der ganzen Gartenanlage :) Falls ihnen das nicht zu pieksig ist, aber Igel sollte sowas eigentlich nicht stören, oder?

Unsere Zucchini liefern uns noch weiter fleißig Gemüse. Inzwischen haben sie aber Mehltau oder so etwas bekommen. Sie haben lauter weiße Sprenkel auf den Blättern und verlieren deutlich an Farbe. Am Geschmack haben wir aber bisher nichts gemerkt. So langsam kommt jetzt auch eine Pflanze nach der anderen raus. Die Häuserschneckenbabys scheinen die Unterseite der Zucchiniblätter sehr zu mögen. Da wohnen jedenfalls ganz viele, noch wenige Millimeter große Schneckenkinder. Dabei stachelt es da so furchtbar.

Kürbisse haben wir in rauen Mengen. Sie werden nur nicht reif. Und haben sehr lustige Formen. Ich habe die Kerne aus einem Butternut aus dem Laden. Naja, da soll ja eh nie das rauskommen, was man wollte. Gestern haben wir zwei kleinere Exemplare geerntet. Rhi behandelt ihre Oberfläche mit Teebaumöl, das sie länger haltbar machen soll.

Amaranth und Quinoa sind riesig geworden. Doch auch sie werden nicht reif. Es fehlt wohl die Sonne. Uns fehlt sie auch. Wir hoffen, dass sie es noch schaffen.

Gestern haben wir die ersten Beete winterfertig gemacht. Die einjährigen Pflanzen mussten das Beet verlassen. Dazu gehörte auch unsere Kapuzinerkresse am Zaun. Meine Güte, das waren doch nur fünf kleine Pflanzen! Sie haben den kompletten Zaun, das daran liegende Beet und einen Kompost erobert und jede Woche mussten wir den Gartenweg frei schneiden! Und Unmengen Samen haben sie produziert und fallen gelassen. Ich werde wohl nächstes Jahr keine Kapuzinerkresse säen müssen. Die erste Artischockenblüte ist verblüht. Wir haben sie aufgeschnitten, um an die Samen zu kommen. Das sind diese kleinen, Raupen ähnlichen Dinger, die quasi direkt auf dem Herz sitzen. Aber die Fäden fühlen sich auch total lustig und weich an.

Wir haben bestimmt noch tausend andere Sachen gemacht. Beispielsweise mussten wir leider wieder alle Trauben abschneiden, weil sie schon faulten, während andere an derselben Traube noch nicht reif waren. Wir haben sie dieses Jahr extra frei geschnitten, damit sie die volle Sonne abbekommen. Aber irgendwie…hm.

Das war jedenfalls ein kurzer Abriss dessen, was in der Zwischenzeit bei uns passiert ist.

Oh, und vielleicht wisst ihr, was das für Raupen auf der Kapuzinerkresse sind (siehe Galerie)?

Liebe Grüße!

Eure Majura

Verpasst nie wieder einen Artikel der Lindwurmfeste!

Advertisements

2 Gedanken zu “Rückblick September

  1. heide schreibt:

    da habt ihr einen „schönbär“. der wird nächstes jahr ein seltener schmetterling, schwarze deckflügel mit hellen punkten und untendrunter rote flügelchen, steht auf der „rotem liste“. frißt auch gern brennesseln und mags feucht. nun das hatte er ja dieses jahr. der will sich vorm überwintern noch rasch den bauch vollhaun, lass ihn nur! l.g.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s